Reiterhirne leiden langsam

Warum Gehirnerschütterungen unentdeckt bleiben und unterschätzt werden!

Bam! Ein Sturz. Die zwei Pfund Gelee in deinem Kopf schleudern wie ein Pudding in der Schüssel hin und her. Auch ein Schlag oder Sturz auf die Brustwirbelsäule kann schon ausreichen. Danach ist die Gehirnfunktion manchmal kurz gestört.

Obwohl Symptome vorhanden sind, zeigen bildgebende diagnostische Verfahren wie Computertomographie oder Magnetresonanztomographie in der Regel aber keine Befunde. Das tückische: Eine Kettenreaktion an Stoffwechselreaktionen und Entzündungen bringt das Gehirn in eine Energiekrise, die mehrere Wochen anhalten kann. Die Folge: Das Gehirn verändert sich, langsam, so langsam, dass der Betroffene die Symptome nicht mehr mit der Gehirnerschütterung in Verbindung bringt.

Seltsame Dinge beginnen zu passieren – und Du weisst nicht, warum…

Die Symptome sind vindividuell anders ausgeprägt.

Vielleicht bist Du bist Du immer müde. Vielleicht geht Dein Puls ruckzuck durch die Decke und Deine Ausdauer schwindet. Du hast mehr Angst. Brauchst eine Brille. Hast öfter Kopfschmerzen oder Dir ist häufig schwindlig. Menschen mit einer oder mehreren Gehirnerschütterungen erkranken öfter an Parkinson, der Zusammenhang ist bewiesen.

Klar ist: Reiter sind eine Risikogruppe. Wie Rugbyspieler, Abfahrtsläufer, Motorrad- und Autorennfahrer. Aber weißt Du, wie fit diese Sportler sind? Und wie hart sie trainieren? Deshalb erholen sie sich meist wieder recht gut. Reiter oftmals leider nicht. Reiter leiden langsam. Und die meisten Reiter wissen nichts von möglichen Spätfolgen:

Eine US-Studie befragte 115 Reiter:

Alle Teilnehmer hatten schon einen Sturz sowie mehrere Symptome einer Kopfverletzung erlebt.

44 % gaben an, mindestens einmal eine Gehirnerschütterung erlitten zu haben.

Sie berichteten von folgenden Symptomen (alle Angaben in %)

Nackenschmerzen 63,8%

Kopfschmerzen  56,4%

Schwindel  43,6%

Schlechtes Gleichgewicht 27,7%

Konzentrationsschwäche 24,5%

Bewusstseinsverlust 23,4%

Müdigkeit 23,4%

Gereiztheit 23,4%

Gefühl der Verlangsamung 20,2%

Taubheit/Kribbeln 19,1%

Gefühl, geistig benebelt zu sein 17,0%

Gedächtnisprobleme 17,0%

Lichtempfindlichkeit 16,0%

Übelkeit 16,0%

Verschwommenes Sehen 14,9%

Geräuschempfindlichkeit 13,8%

Schläfrigkeit 12,8%

Erbrechen 10.6%

Klingeln in den Ohren 10.6%

Amnesie 10,6%

Traurigkeit/Depression 8,5%

Schlafprobleme 8,5%

In Deutschland gibt es 2,32 Millionen Reiter, davon 840.000 regelmäßig aktive Reiter und 1,48 Millionen Gelegenheitsreiter. Wieviele Gehirnerschütterungen erleidet diese Gruppe wohl pro Jahr? Wieviele Menschen reiten mit Spätfolgen durchs Leben? Aber: was tun? Prävention ist nicht sexy. Das ist schon klar.

 

Was wäre, wenn du durch ein unfallverringerndes Training noch besser wirst, noch sattelfester, mental noch stärker und so mit mehr Spaß und weniger Risiko reiten könntest?

Was ist mit den Kindern? Sind sie ausreichend ausgebildet und vorbereitet, bevor sie aufs Pferd steigen?

Was wäre, wenn Dein Pferd Dir für so ein Training „Danke“ sagen würde, wenn es das könnte, weil es endlich vesteht, was Deine Hilfen bedeuten und Dein Sitz es nicht mehr blockiert?

Wie wäre es, wenn du die unangenehmen Spätfolgen von Gehirnerschütterungen lindern könntest, egal ob die Verletzung akut oder vor 10 Jahren passiert ist?

Wäre das gut? Okay. Wie wichtig wäre Dir das auf einer Skala von 1-10? Mehr als 7? Wieviel Trainingszeit würdest Du pro Tag dafür investieren?

Wenn Du innerlich mit 10 Minuten und mehr geantwortet hast, dann kannst Du bei uns in den Neuro-Rider Webinaren lernen, was zu tun ist. Wenn DU Trainer bist und anderen helfen möchtest, dann ist das ein guter Start und die Trainer-Ausbildung der nächste Schritt. Wenn Du selbst konkrete Hilfe nach Gehirnerschütterungen benötigst, eignet sich eher ein 1:1 Online Coaching.

Alles Gute und ich hoffe, wir sehen uns!

Marc

 

References:

Abu Talh, Khandaker, Mohammad Sulaiman, Deepak Joshi, and Sameh Hamed. 2017. “Development of Parkinsonism Symptoms Immediately after Severe Head Injury.” Neurosciences  22 (4): 308–10.

Carrick, Frederick Robert, Joseph F. Clark, Guido Pagnacco, Matthew M. Antonucci, Ahmed Hankir, Rashid Zaman, and Elena Oggero. 2017. “Head-Eye Vestibular Motion Therapy Affects the Mental and Physical Health of Severe Chronic Postconcussion Patients.” Frontiers in Neurology 8 (August): 414.

Delic, Vedad, Kevin D. Beck, Kevin C. H. Pang, and Bruce A. Citron. 2020. “Biological Links between Traumatic Brain Injury and Parkinson’s Disease.” Acta Neuropathologica Communications 8 (1): 45.

Dwyer, Brigid, and Douglas I. Katz. 2018. “Postconcussion Syndrome.” Handbook of Clinical Neurology 158: 163–78.

Gardner, Raquel C., Amy L. Byers, Deborah E. Barnes, Yixia Li, John Boscardin, and Kristine Yaffe. 2018. “Mild TBI and Risk of Parkinson Disease.” Neurology 90 (20): e1771–79.

Giza, Christopher C., and David A. Hovda. 2014. “The New Neurometabolic Cascade of Concussion.” Neurosurgery 75 Suppl 4 (October): S24-33.

Hunfalvay, Melissa, Claire-Marie Roberts, Nicholas P. Murray, Ankur Tyagi, Kyle W. Barclay, Takumi Bolte, Hannah Kelly, and Frederick R. Carrick. 2020. “Vertical Smooth Pursuit as a Diagnostic Marker of Traumatic Brain Injury.” Concussion (London, England) 5 (1): CNC69.

Kuhl, Heather N., David Ritchie, Angela C. Taveira-Dick, Katie A. Hoefling, and Stephen A. Russo. 2014. “Concussion History and Knowledge Base in Competitive Equestrian Athletes.” Sports Health 6 (2): 136–38.

McCrory, Paul, Willem Meeuwisse, Jiří Dvořák, Mark Aubry, Julian Bailes, Steven Broglio, Robert C. Cantu, et al. 2017. “Consensus Statement on Concussion in Sport-the 5th International Conference on Concussion in Sport Held in Berlin, October 2016.” British Journal of Sports Medicine 51 (11): 838–47.

Pearce, Kelly L., Alicia Sufrinko, Brian C. Lau, Luke Henry, Michael W. Collins, and Anthony P. Kontos. 2015. “Near Point of Convergence After a Sport-Related Concussion: Measurement Reliability and Relationship to Neurocognitive Impairment and Symptoms.” The American Journal of Sports Medicine 43 (12): 3055–61.

Simpson-Jones, Mary E., and Anne W. Hunt. 2019. “Vision Rehabilitation Interventions Following Mild Traumatic Brain Injury: A Scoping Review.” Disability and Rehabilitation 41 (18): 2206–22.

Ventura, Rachel E., Jeffrey M. Jancuska, Laura J. Balcer, and Steven L. Galetta. 2015. “Diagnostic Tests for Concussion: Is Vision Part of the Puzzle?” Journal of Neuro-Ophthalmology: The Official Journal of the North American Neuro-Ophthalmology Society 35 (1): 73–81.

 

Zum kostenlosen Neuro-Rider Starter Onlinekurs

Was Du heute kannst besorgen, das hilft Dir morgen! 

Close

Up-to-date bleiben?

Kein Spam. Nur Infos. Nur das Wichtigste!